Cloud Lösungen in der Telekommunikation

… ist das denn sicher?

Telekommunikation aus der Cloud

Cloud Telefonie – Beratung bringt Mehrwert

Die Cloud ist in aller Munde. Einige Berater sehen an der Cloud keinen Weg mehr vorbei, andere verweisen auf Risiken in der Datensicherheit und im Datenschutz.

Eins ist Gewissheit: Der Anteil an Services und Dienstleistungen, die aus bzw. in der Cloud erbracht werden, wächst rasant und die stetig wachsende Unübersichtlichkeit macht eine fundierte Beratung zum Thema nötiger den je.

Dabei ist vieles, das uns heute als moderne Cloudlösung verkauft wird, oftmals nur alter Wein in neuen Schläuchen.

„Unter Cloud Computing (deutsch etwa Rechnen in der Wolke) versteht man das Speichern von Daten (Filehosting) in einem entfernten Rechenzentrum, aber auch die Ausführung von Programmen, die nicht auf dem lokalen Arbeitsplatzcomputer oder Server installiert sind, sondern eben entfernt in der (metaphorischen) Wolke (englisch cloud).“

Alles neu in der Cloud?

Genau genommen nutzen wir einige Dienste, die nunmehr unter dem Begriff „Cloud“ vertrieben werden bereits seit langer Zeit.

Im privaten Bereich ist E-Mail so ein Dienst. Ob Sie nun einen Webmaildienst wie gmx, web.de, google o.ä. nutzen, oder einen Internetdienstleister haben, der Ihnen ein s.g. POP3 Konto anbietet, Ihre Daten sind nicht bei Ihnen gespeichert, sondern bei Ihrem Dienstleister. Ihre gesamte Kommunikation geht über dessen Server.

WhatsApp, Facebook, Twitter, Dropbox sind sicherlich Dienste, die von den meisten Menschen im Bereich „Cloud“ eingeordnet würden. Aber wie sieht es mit Onlinebanking aus? Mit Voicemailboxen auf dem Handy?  SMS?

Im Grunde sind dies auch alles Clouddienste und speziell im Fall von Onlinebanking vertrauen wir hier dem Dienst unsere wichtigsten Informationen an.

Und wenn Sie als Unternehmen Ihren Kunden oder Lieferanten erlauben, Daten, über wie auch immer geartete Verbindungen, auf Ihre Server zu schreiben bzw. es andersherum selber bei Ihren Kunden oder Lieferanten tun, nutzen Sie eine Cloudanwendung.

Clouddienste

Die Private Cloud existiert schon lange

Lange bevor der Begriff „Cloud“ überhaupt genutzt wurde, gab es zahlreiche „Private Cloud“ Dienste in Unternehmen. Spätestens als ein Mitarbeiter von einem Standort auf Daten zugegriffen hat, die an einem anderen Standort vorgehalten wurden, müsste man nach heutiger Definition von einer „Private Cloud“ Anwendung sprechen. Insofern war die gute alte AS400 oftmals ein früher Clouddienst, wenn auch bei weitem nicht der Erste.

Aber auch in der Telekommunikation kennen wir die „Private Cloud“ bereits seit vielen Jahren.

Eher philosophisch ist die Frage, ob eine Vermittlungsstelle der damaligen Post nicht bereits ein Clouddienst war- noch dazu ein öffentlicher. Aber abgesehen davon beinhalteten bereits Anfang dieses Jahrtausends zahlreiche unserer Projekte Telekommunikationslösungen, die eine Intelligenz an zentraler Stelle vorsahen, auf die von entfernten Standorten zugegriffen werden konnte.

Heutige, auf dem „Private Cloud“ Konzept basierende, Telekommunikationslösungen versorgen über einen bzw. mehrere redundante Standorte mitunter tausende von entfernten Endgeräten.

Diese vermeintlich geschlossenen Systeme sind jedoch bereits heute vielfach durch Lösungen zur Anbindung von Home Offices, Smartphones, externen Dienstleistern usw. durchbrochen. Dies allein trägt bereits nicht unerhebliche Sicherheitsrisiken in diese Systeme und öffnen sie für Manipulationen.

„Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen wurden bereits Opfer eines Hackerangriffs…

… die anderen haben es noch nicht bemerkt.“

Geflügelter Satz der IT Branche
Sicherheit in der Cloud

Sicherheit in der Cloud

In der Cloud gespeicherte Daten sind nicht grundsätzlich unsicherer als solche, die Sie lokal auf Ihrem Rechner oder auf den Servern Ihres eigenen Unternehmens speichern.

Vielmehr kommt es in beiden Welten auf das grundsätzliche Bewusstsein für Datensicherheit und das daraus resultierende Sicherheitskonzept an.

Oftmals kann eine Cloudlösung auch deutlich sicherer sein als eine lokale Variante.

Gerade mittelständischen Unternehmen fällt es zunehmend schwer, sich kontinuierlich den rasant wachsenden Herausforderungen im Bereich Datensicherheit zu stellen. Die nötigen Investitionen in Hard- und Software sowie der Aufwand zur regelmäßigen Aktualisierung des nötigen Know-Hows können oftmals nicht oder nur unzureichend realisiert werden.

Hier haben große Cloudanbieter in der Regel einen deutlichen Vorteil, da sie die Kosten, die für das Halten des Sicherheitsniveaus anfallen, auf eine ungleich höhere Nutzerzahl umlegen können. Zwar stehen diese Anbieter ggf. in einem stärkeren Fokus von Angreifern, gleichzeitig bietet Ihre Infrastruktur und ihre personelle Ausstattung aber ganz andere Möglichkeiten zur Gefahrenabwehr.

Egal, ob ein Unternehmen Daten lokal oder in der Wolke speichert oder verarbeitet, die Verpflichtung zum Schutz dieser Daten besteht an jedem Ort und weder das eine noch das andere entbindet eine Unternehmung nicht davon ein eigenes Sicherheitskonzept zu formulieren.

Daher empfiehlt es sich, vor einer Entscheidung in die eine oder andere Richtung die eigenen, individuellen Anforderungen an die Sicherheit im Rahmen einer fundierten Beratung zu erfassen, zu strukturieren und zu klassifizieren.

Erst nach dieser Beratungsphase sollten mögliche Partner mit dem Fokus auf die aus der Beratung gewonnene Erkenntnisse in die engere Auswahl genommen werden.

Telefonie aus der Cloud

Telefonielösungen aus der Public Cloud gibt es bereits einige. Ob sich diese für den Einsatz in einem Unternehmen eignen, ist in vielen Fällen keine Sicherheitsfrage mehr, sondern unter anderem eher eine Frage der individuellen Anpassbarkeit an die spezifischen Anforderungen der jeweiligen Unternehmen.

Flexibilität vs Sicherheit

Ein Vorteil einer Cloud Lösung ist die Flexibilität. Die zugrundeliegenden Abrechnungsmodelle sehen in der Regel monatlich mögliche Veränderungen des Leistungsumfangs vor und bieten sehr einfache Skalierungsmöglichkeiten.

Liegt der Fokus allerdings weniger auf der Flexibilität und/oder ist individueller Anpassungsbedarf vorhanden, können vor allem auch wirtschaftliche Gründe für eine lokale Lösung sprechen.

Ob eine lokale „on premise“ Lösung oder eine Lösung aus der Wolke für ein Unternehmen der  richtige Weg ist, entscheidet sich allerdings erst nach einer umfassenden Prüfung der Anforderungen sowie nicht zuletzt nach der Durchführung eines Marktwettbewerbs und einer TCO Betrachtung über die angestrebte Betriebszeit.

Beratung im Cloud Telefonie Umfeld

Um hier eine ENtscheidungssicherheit für Ihr Unternehmen zu erreichen, empfielt es sich im Rahmen einer Beratung eine detailierte Analyse Ihrer Kommunikationsprozesse und der daran beteiligten Systeme und Personen zu erstellen.

Ziel dieser Beratung muss sein, Ihnen Klarheit über die Anforderungen Ihres Hauses an eine Telekommuikationslöung zu verschaffen und Ihnen gleichzeitig Budgetkennzahlen für die entstehenden Kosten in der Vollkostenbetrachtung zu vermitteln.

Der Author berät seit 20 Jahren Unternehmen, Banken und Behörden im IKT Umfeld. Er betreute als Projektleiter die ersten IP Telefonieprojekte im deutschen Bankenumfeld. Im Gerichtsauftrag verfasste er zahlreiche Gutachten in den Bereichen Telekommunikation und Sicherheit.

Patrick PohlmannIKT ConsultantDietmar Pohlmann Consulting AG

Mit unseren Erfahrungen aus einer Vielzahl von Projekten in Ihrem individuellen Umfeld sowie mit Tipps und Lösungsbeispielen aus Ihrer Branche unterstützen wir Sie gerne bei der technischen Realisierung und bei allen organisatorischen Fragen rund um das Thema Cloud.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage unter Tel. 0621 85093-0 oder per E-Mail an info@dpcon.de